Internistische Gemeinschaftspraxis Hamburger Straße in Buchholz / Nordheide

Magenspiegelung (Gastroskopie):

Bei der Magenspiegelung werden die Speiseröhre, der Magen sowie der obere Teil des Zwölffingerdarms untersucht. Die Untersuchung erfolgt mit einem flexiblen Endoskop mit hochauflösender Videotechnologie. Das Endoskop wird dabei durch den Mund eingeführt.

Wann wird eine Magenspiegelung nötig?

  • Unklare Bauchschmerzen
  • Unklare Schmerzen im Brustkorb
  • Anhaltende Übelkeit, wiederholtes Erbrechen
  • Völlegefühl
  • Sodbrennen
  • Schwarzer Stuhl („Teerstuhl“)
  • Unklare Blutarmut
  • Durchfälle
  • starke Blähungen
  • Gewichtsverlust
  • Schluckstörungen
tl_files/internisten-buchholz/files/bilder/rauume/magenspiegelung_klein.jpg

                          ….sind einige der häufigsten Gründe für eine Magenspiegelung.

Wie wird die Untersuchung durchgeführt?

Sie kann in wachem Zustand mit örtlicher Rachenbetäubung oder auch mit einer Kurznarkose („Schlafspritze“) durchgeführt werden. Eine normale Magenspiegelung dauert ca. 5 Minuten. Es werden dabei meist winzige Gewebeproben entnommen, z.B. aus dem Magen oder dem Zwölffingerdarm, die Probenentnahme ist nicht schmerzhaft.

Welche Risiken bestehen dabei?

Die Magenspiegelung ist eine äußerst sichere, risikoarme Untersuchung. Die Gefahr einer Organverletzung ist minimal. Blutungen, die nach Entnahme von Gewebeproben auftreten, sind harmlos und kommen noch während der Spiegelung von alleine zum Stillstand. Sollte dennoch mal eine Blutung stärker ausgeprägt oder länger anhaltend sein, so kann diese während der Untersuchung sofort gestoppt werden (z.B. durch das Setzen von winzigen Metall-Clips oder durch Injektion von blutstillenden Medikamenten in die Schleimhaut).

Welche Vorbereitung ist notwendig?

Vor der Untersuchung muss ein Aufklärungsgespräch mit dem durchführenden Arzt erfolgen, hierbei erfolgt die detaillierte Information und schriftliche Einwilligung. Am Untersuchungstag muss bis zur Spiegelung auf Nahrungsaufnahme verzichtet werden (kleine Mengen klarer Flüssigkeit sind erlaubt).

Eine Magenspiegelung kann auch in Kombination mit einer Darmspiegelung am selben Tag durchgeführt werden, dann ist jedoch eine entsprechende Vorbereitung für die Darmspiegelung notwendig (s. u. "Darmspiegelung").